Geschichte

 

Übersicht

Einführung in Michael Phelps Swim Method

Schwimmkenntnisse

Grundkenntnisse und Lernphasen

Produkte

Schwimmen lernen und hilfreiche Produkte

Geschichte

History of Michael Phelps Swimming

Stufe eins

Nass werden:
Planschen

Stufe zwei

Vor dem Schwimmen:
Treiben lassen

Stufe drei

Anfänger: Schwimmen

Stufe vier

Fortgeschrittene Anfänger: Trainieren

 

Die Geschichte von Michael Phelps Swimming

Die Michael Phelps Foundation ist eine nicht-kommerzielle Organisation, die sich für die Verbreitung des Schwimmsports und einen gesunden, aktiven Lebensstil, besonders bei Kindern, einsetzt. Ihr hauseigenes Programm, genannt „IM“, unterstützt die Teilnahme an gesundheitsfördernden und sportlichen Aktivitäten,sowie die persönliche Entfaltung durch Michaels inspirierende Botschaft: Dream, Plan, Reach (Träume, Plane, Erreiche). Michael hat die Organisation 2008 ins Leben gerufen und mit seinem 1-Million-Dollar-Gewinn aus acht Goldmedaillen-Siegen bei den Olympischen Spielen in Beijing finanziert.


Michael Phelps Swim School:

Die Grundlagen dieses Programms wurden vor fast 30 Jahren mit dem Titel „North Baltimore Swim School (NBSS)“ gelegt. Mit ihrem Studium der Kinderpsychologie und frühkindlicher Erziehung entwickelte Cathy Bennett Schwimmunterricht, der auf das Wohlbefinden und das Gefühl fürs Wasser ausgerichtet ist.

Mit den Jahren entwickelte sich das Programm stets weiter, um den wechselnden Ansprüchen der Schüler gerecht zu werden und dabei die neuesten Erkenntnisse zur Sicherheit und Gesundheit von Kindern zu berücksichtigen.

2009 kehrte Michael Phelps mit seinem Coach Bob Bowman nach Baltimore zurück. Nun fing er an, in seinen Traum, den Schwimmsport beliebter zu machen und mehr Kindern das Schwimmen beizubringen, zu investieren. Er schloss sich mit der NBSS zusammen, um das Programm auszubauen und den bestmöglichen Unterricht zu bieten.


“Wenn du der Beste sein willst,
musst du Dinge tun,
die andere nicht bereit sind zu tun."
- Michael Phelps


Das MPS beachtet auf jeder Trainingsstufe die vier 'B's

BREATH CONTROL/ATMUNG – Das Ziel sind ruhige, rhythmische Atemzüge in gleichmäßigen Intervallen. Dies beinhaltet das Verständnis der richtigen Ein- und Ausatme Technik. Die Notwendigkeit des Einatmens, gefolgt von der Phase die Luft in der Lunge zu behalten und schließlich dem Prozess des langsamen und gleichmäßigen Ausatmens (Humming Technique). Diese Fähigkeit wird häufig durch gemeinsames Hüpfen mit den Gesichtern zueinander, gefolgt vom gemeinsamen Abtauchen, geübt.

BOUYANCY/AUFTRIEB – Dies ist die Fähigkeit, auf dem Wasser zu treiben oder darin aufzusteigen. Sie wird vom Körperbau und von der Luftmenge in der Lunge beeinflusst. Dieses wesentliche Element des Schwimmens konzentriert sich dabei auf die Verschiebung des Schwerpunktes vom 'Zentrum' des Körpers an Land, zum Brustbein (Lunge) im Wasser. Dies ist Voraussetzung dafür, den Körper an der Wasseroberfläche zu halten (Auftrieb).

BODY POSITION/KÖRPERHALTUNG – Hierzu gehört die Fähigkeit, seinen Körper besonders effizient und mit möglichst wenig Strömungswiderstand durchs Wasser zu bewegen. Der Hauptfokus liegt darauf, eine stromlinienförmige Haltung zu erreichen, denn davon gehen alle Schwimmbewegungen aus. Eine gute, stromlinienförmige Körperhaltung ist die notwendige Grundlage für wirkungsvolle Arm- und Beinarbeit beim Schwimmen.

  • Stromlinie – Arme über dem Kopf ausgestreckt, gegen die Ohren drückend. Hände mit den Handflächen nach unten übereinandergelegt. Beine gerade und zusammen nach hinten ausgestreckt. Kopf mit dem Gesicht nach unten und den Ohren im Wasser.
  • Treiben – Die Haltung für das Treiben auf dem Bauch entspricht der Stromlinie, ist aber entspannter, mit lockeren Armen und Beinen. Treiben auf dem Rücken mit seitlich abgespreizten Armen und lockeren Beinen.

BALANCE – Für die Balance werden Auftrieb und Körperhaltung kombiniert genutzt, um eine stromlinienförmige Haltung einzunehmen. Wie beim Fahrradfahren gibt es dabei den 'AHA-Effekt'. Sobald man diese Balance spürt, weiß man, dass man den treibenden Positionen (Rücken oder Bauch) vertrauen kann.